Tschechische Gans

Traditionelle tschechische Gänserasse


  • Tschechische Gans
  • Tschechische Haubengans
  • Geschlechtsbestimmung bei Gänsen
  • Warum sollten wir die Tschechische Gans züchten?
  • Zucht der Tschechischen Gans
  • Verkauf von Bruteiern
  • Schriftstücke über die Tschechische Gans
  • Essen Sie Gans und sichern Sie damit den Fortbestand der Gans!
  • Bei der Mailingliste anmelden

    Ihre E-Mail Adresse:
    Ihr Land
    Wählen Sie Ihre Sprache
    

    Tschechische Haubengans

    Haubengänse sind seit dem homerischen Zeitalter (8. bis 7. Jhd. v. Chr.) bekannt. Die Haube auf dem Kopf ist genetisch festgelegt. Es sieht so aus, als wären die Schädelknochen nicht völlig vereint. Haubengänse gibt es seit Jahrhunderten hier und da unter den Tschechischen Gänsen. In den 1970ern und 1980-ern haben sich tschechische Züchter entschlossen, Haubengänse zu züchten. So haben sie eine eigene Rasse geschaffen, die seit 1988 als Tschechische Haubengans anerkannt ist.

    Tschechische Haubengans

    Heutzutage gibt es weltweit sechs eingetragene Haubengänserassen: die Amerikanische Buffgans, die Emporda Gans, die Italienische Gans, die Normandische Gans, die Westenglische Gans und die Tschechische Gans. Nur bei der Emporda Gans werden ausschließlich die Haubengänse gehalten, während bei allen anderen Rassen sowohl Gänse mit als auch ohne Haube gehalten werden.

    Tschechische Gans > Tschechische Haubengans


    Copyright © Tschechische Gans, 2006-2017. Alle Rechte vorbehalten. Letzte Änderung: 17. April 2017